Berlin - 7News

Berlin Reportagen Nachrichten Stammtischpolitik News

Erdogan beleidigt das deutsche Volk – Volksverhetzung?

Berlin – Informieren durch Werbung

Reportage und neues zum Eklat mit der Türkei: Nachdem nun zwei türkische Wahlkampftermine hier in Deutschland geplatzt waren, üben beide Regierungen Kritik einander. Kanzlerin Merkel hatte jüngst die Kritik der türkischen Regierung am abgesagten Auftritt von Justizminister der Türkei in Gaggenau zurückgewiesen.

Bezeichnend ist aber die Aussage, dass eine solche Entscheidung über solche Versammlungen auf der kommunalen Ebene und nicht auf Bundesebene liege, wie Merkel bei einem Besuch in Tunis sagte.

Irgendwie auf Dauer brav konstant kritisierte Merkel erneut die Einschränkung der Meinungs-und Pressefreiheit in der Türkei im Zusammenhang mit der Inhaftierung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel. Sie betonte, dass diese Rechte in Deutschland uneingeschränkt gelten würden. Zu angedrohten Konsequenzen aus Richtung Türkei nahm sie keine Stellung. Es gibt aber auch Zeichen der Entspannung, denn der türkische Außenminister und unser Jesus Sigmar „Siggi“ Gabriel traffen geplanterweise am 08.03. zusammen. Und diese türkische Marionette ist alles in allem bei den Nazi Beschimpfungen geblieben. Das ist für mich Volksverhetzung.

Offen warf die türkische Regierung der Bundesregierung vor, das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem in der Türkei verhindern zu wollen. Berlin wolle keine „starke Türkei“. Sie würde für ein Nein arbeiten, sagte Cavusoglu mit Blick auf das Referendum. Belehrend fügte er an, dass Berlin lernen müsse, wie es sich gegenüber ihnen verhalten zu haben. Ansonsten werde die Türkei die Behandlung ansonsten „ohne Zögern mit allen Mitteln“ erwidern. „Dann müssen Sie an die Folgen denken“.

Erdogan beleidigt das deutsche Volk – Volksverhetzung?In Ankara wurde der deutsche Botschafter einbestellt. Ihm sei das „Unbehagen“ der Türkei über die jüngsten Entwicklungen vermittelt worden, sagte ein ranghoher türkischer Beamter. Die Veranstaltungen sollten in Gaggenau und in Köln stattfinden. Der türkische Justizminister sagte daraufhin seine gesamte Deutschlandreise an, bei der auch ein Gespräch mit Justizminister Maas (SPD) geplant war, was wir sehr bedauern. Folgerichtig ging im Rathaus von Gaggenau nach der Absage am Freitagmorgen gleich mal eine Bombendrohung ein.

Richtig und verständlich verteidigt die Bundesregierung die Entscheidung der Kommune. Diese sei „ganz sicher im Einklang mit Recht und Gesetz ergangen“. „Sie könne von deutschen Gerichten überprüft werden“, so Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes. Dennoch sollte kein Öl ins Feuer gegossen werden, da niemand ein Interesse daran haben könne, dass Deutschland mit der Türkei in eine Sprachlosigkeit verfällt, wo nur noch über Medien kommuniziert wird. Bundespräsident Gauck indes zweifelt daran, ob die Türkei überhaupt noch den Anspruch hat eine Demokratie und ein Rechtsstaat zu sein, wie er dem Spiegel sagte.

Türkische Regierung – Deutsche bleiben Nazis

Bozdag hingegen kritisierte, dass er nicht glaube, dass die Gemeinde Gaggenau die Entscheidung zur Absage seines Auftritts selbständig getroffen hat. Er sieht dies als übergeordnete Entscheidung, die eine Gemeinde allein nicht treffen könne. Es sei eine „Skandal-Entscheidung und eine Entscheidung, die gegen die diplomatische Höflichkeit verstößt“. Weiter warnte er vor einer Wiederholung der deutschen Geschichte, womit er sich womöglich auf den Nationalsozialismus bezieht. Man sehe, dass „alte Krankheiten herumgeistern. Man solle sich damit beschäftigen“.

Er befürchtet, dass sonst diejenigen, die ihn haben nicht sprechen lassen, irgendwann im eigenen Land nicht mehr sprechen werden können. Im ostanatolischen Malatya äußerte sich Bozdag weiter scharf. Er nannte das Verhalten in Deutschland ein „faschistisches Vorgehen“. Es gebe immer noch in den Köpfen ideologische Berliner Mauern. Erdogan ging bisher selbst nicht darauf ein.

Die Türkei fordert für sich gerne Demokratie und Meinungsfreiheit, wenn es für ihre Sache zweckdienlich ist. Im eigenen Land sie immer weiter davon entfernt. Und man mag sich solche Sprüche nicht von Angela Merkel vorstellen. Was wäre dann in der Türkei los? Diese Doppelmoral der Türkei ist zum Erbrechen. Sie ist bei Weitem schärfer, auch wenn sie in Deutschland Bestand hat seit jeher.

Fazit: Da die meisten Türken sich offen zum Nazivergleich der türkischen Regierung bekennen, sollten wir es vermeiden türkische Produkte zu kaufen. Warum? Nazis essen keine ausländischen Produkte!

Quelle: Zusammenfassung deutscher und internationaler Zeitungen und TV Sendungen und Reportagen. – Foto Pixabay

Informationen zur deutschen und Berliner Kultur!

Share Button

5 Comments

Add a Comment
  1. Boykottaufruf für türkische Produkte. Da wir ja nun alle Nazis sind, können wir auch keine Döner mehr essen. Wir sollten auch nicht mehr beim Türken um die Ecke einkaufen gehen. Und eine Reise in die Türkei verbietet sich. Griechenland ist sowieso schöner!

  2. Was ist eigentlich mit unser deutschen Frau die immer den Hosenanzug trägt? Hat sie nicht geschworen, das Schaden vom deutschen Volke abzuwenden ist?Habe ich jetzt keinen Schaden genommen, wenn ich pauschal als Nazi bezeichnet werde? Im Fall Böhmermann war sie ja auch sehr schnell zur stelle. Wo verkriecht sie sich den jetzt mal wieder?

  3. Liebe Deutsche – Lasst euch doch nicht so verarschen, das ist Wahlkampf auf Türkisch. Ab dem 1 Mai 2017 haben wir euch wieder ganz doll Lieb. Dann kriechen wir uns wieder gegenseitig in den hinteren Teil unseres Körpers.Eure Kanzlerin macht das schon richtig. Ach und noch eine bitte: Kauft weiter unsere Döner mit Knoblauchsoße. Ihr solltet nicht vergessen, das das Fleisch in Deutschland produziert wird. Wir müssten ja dann ein paar deutsche Hilfsarbeiter entlassen. Wäre nix gut.

  4. Erdogan erinnert mich an Adolf. Aber egal solch einem Politiker darf kein demokratisches Land eine Plattform geben. Und wenn die EU nicht so Nazistisch wäre würde der Kerl das auch garnicht erst versuchen. Ich Frage mich gerade – warum Reisen die in Deutschland lebenden Türken nicht ins osmanische Reich aus. Jedenfalls die die ihn wählen wollen.

  5. Seltsam wie viel Ähnlichkeit der Bürgermeister von Gaggenau
    vom Aussehen nach mit dem türken Erdoghan hat
    und als das Fernsehinterview war hatte er
    schwarz Jacke , weiss Hemd , rot Krawatte
    (suggeriert den Deutschen Seriösität , Aufrichtigkeit korrektes System)
    http://www.berlin-7news.com/nach-us-wahlen-kommen-da-le-pen-und-petry/#comment-163

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

© 2017 bei der Berliner - 7News - Politik Unabhängig Überparteilich - Publiziert in Berlin Deutschland Europa und der Welt

Hinweis: Unsere Webseite Berlin-7news.com nutzt Cookies. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen